Nicolas Eymerich - The story
NICOLAS EYMERICH, INQUISITOR: DIE PLAGE

1364: Nicolas Eymerich erreicht Carcassonne, die Stadt der Inquisition. Er soll herausfinden, was in einem weit entfernten Dorf im Süden Frankreichs geschehen ist. Das Gebiet ist bereits durch die Ketzerei der Katharer bedroht.
Die Katholische Kirche hat dort ihre Macht und ihren Einfluss eingebüßt.
Besonders der Dominikanerorden kann sich gegenüber den ansässigen Zisterziensern nicht mehr behaupten. Zudem haben sich Zeichen offenbart, die Unheil ankündigen. Eymerich soll Nachforschungen anstellen.
Er erkennt schnell, dass ihm nur ein Teil der Wahrheit verraten wurde. Durch clevere Nachforschungen in der Festung gelingt es ihm, die Lücken des Rätsels zu schließen. Doch er wittert noch etwas Anderes… den widerlichen Gestank des Satans.

Für Eymerich ist das der Anlass, den Abt zu entmachten und sich selber zum Großinquisitor ernennen zu lassen. Währenddessen erscheinen seltsame, unheilvolle Zeichen am Horizont. Das Dorf wird seit der letzten Sommersonnenwende von einer furchtbaren Macht heimgesucht. Sie verunstaltet die ungeborenen Kinder und verbreitet eine Plage, die weitaus schrecklicher ist als jene, die die Welt vor 20 Jahren heimsuchte. Die Reise wird immer lebensbedrohlicher, ein höllischer Alptraum!

Wahnsinn und Ketzerei sind untrennbar verschmolzen. Wälder brennen und halten monströse Kreaturen verborgen, die uralten heidnischen Mythen entsprungen zu sein scheinen. Und die Burg der Zisterzienser hat sich in eine unbezwingbare Festung verwandelt, in der große Scheiterhaufen lodern. Nichts davon kann Eymerich aufhalten. Am Ende blickt er ins Angesicht dessen, was zugleich Ursache und Symptom des höllischen Schreckens ist, der ihn umgibt.

Dies ist das erste Kapitel einer Trilogie, in der Eymerich den Kampf mit dem uralten Bösen aufnimmt, tief im Herzen mittelalterlicher Städte voller Historie und Mysterien. Sein Weg und sein Kampf werden verschiedene Ebenen von Zeit und Raum kreuzen.
Der INQUISITOR NICOLAS EYMERICH (1320-1399) ist Titelheld der Romane des italienischen Autors Valerio Evangelisti. Insgesamt zehn Bände sind in Italien (bei Mondadori) erschienen. Sie wurden in viele Sprachen übersetzt.

NICOLAS EYMERICH: INQUISITOR ist der erste Teil einer Saga von Interaktiven Romanen über den Inquisitor. Der erste Teil gliedert sich in vier Akte.

Akt I: Der INQUISITOR – Eymerich wird vom Oberhaupt der Inquisition zurück nach Carcassonne gerufen, denn es gibt ein Problem. Doch was man ihm nicht sagt: Der Ort, an den man ihn schickt, wird von Dämonen, Ketzern und der Plage heimgesucht.

Akt II: Das DORF – In dem gepeinigten Dorf kommen finstere Geschichten ans Licht. Und die Nacht ist von unmenschlichen Schreien des Dämons durchdrungen, der Kreaturen jenseits aller Vorstellungskraft gebiert.

Akt III: Der DÄMON – In einem abgestorbenen Waldstück tief im Herzen des von Höllenflammen verzehrten Gebirges treffen Eymerich und sein Ordensbruder endlich auf den Dämon.

Akt IV: Die ABTEI – Die furchtbare Wahrheit verbirgt sich hinter den unüberwindlichen Mauern der Abtei, wo Leichenberge brennen und mit ihrem Rauch den Himmel verdunkeln. Ein uraltes Wesen hat Satans Gestalt angenommen.



WER IST EYMERICH?

Der Dominikaner Nicolas Eymerich wurde 1320 n. Chr. in Girona, Katalonien, geboren. Er kehrte 1399 dorthin zurück und starb im selben Jahr.

Er ist der Verfasser des Directorium Inquisitorum, jenes Textes, der die Folter und die grenzenlose Macht der Heiligen Inquisition in Recht und Gesetz verwandelte. Seine rechte Hand ist Bruder Jacinto Corona aus Valladolid. Jacinto Corona ist als Einziger in der Lage, sich dem grausamen Charakter und dem scharfen Verstand Eymerichs zu widersetzen. Nicolas Eymerichs Wissen über heilige, profane und blasphemische Texte ist gewaltig und sein völliger Mangel an Respekt für das menschliche Leben ist weithin bekannt. Eymerich hat nur ein einziges Ziel: Satan zu vernichten. Koste es, was es wolle!

Eymerichs Geschichte ist ebenso gut belegt wie der Zorn, mit dem er die Katholische Kirche verteidigte, vor allem in jener schwierigen Zeit, als der Papst in Avignon residierte und der Hundertjährige Krieg tobte. Nichtsdestotrotz liegt Vieles in seinem abenteuerlichen Leben im Dunkeln. Ein Leben, das geprägt war von Kriegen, Intrigen, der Pest, dem Tod und gefahrvollen Reisen. Der Autor der Romane über Nicolas Eymerich, Valerio Evangelisti, nutzte diese Lücken und füllte sie mit Ereignissen, die in keinem Geschichtsbuch verzeichnet sind – und es auch niemals sein werden.

Dinge, die niemals niedergeschrieben wurden. Fakten, die die Geschichte lieber vergisst. Ereignisse, die die Mauern der Rationalität zum Einsturz bringen würden. Valerio Evangelistis Bücher über Nicolas Eymerich haben sich dieser Herausforderung gestellt – und wir mit ihm.